Patienteninformation

In unserer Gesellschaft sind

  • Kopfschmerzen
  • Migräne
  • Nacken-, Schulter- und Rückenschmerzen
  • Schlafstörungen und Zähneknirschen

recht häufige Erkrankungen. Bis zu 8 % der Bevölkerung sind davon betroffen. Meist liegt die Ursache in einer Funktionsstörung des Kauorgans. Das sogenannte Kiefergelenksyndrom.

Treffen Oberkiefer und Unterkiefer nicht in der idealen Position aufeinander so spricht man vom “falschen Biss”. Schon geringste Abweichungen können genügen um verschiedenste Beschwerden auszulösen. Die Muskeln des Kausystems sind in einem komplizierten System der restlichen Gesichts- und Halsmuskulatur eingebunden. Kommt es durch einen “falschen Biss” hierbei zu einem Ungleichgewicht der entsprechenden Muskeln kann dies zu den unterschiedlichsten Beschwerden führen.

Die instrumentelle Funktionsdiagnostik bietet dem Behandler eine moderne Messmethode um eine korrekte Bissposition zu finden. Diese neue Bissposition dient als Grundlage für eine Schienentherapie. Sobald eine dauerhafte Beschwerdefreiheit des Patienten eintritt wird eine weiterführende Therapie durch den Zahnarzt bzw. Kieferorthopäden notwendig.

Vor einem neuen Zahnersatz ist die Vermessung mit einer instrumentellen Funktionsanalyse grundsätzlich zu empfehlen.

Möchten Sie zu diesem Thema ausführliche Informationen haben, sprechen Sie ihren Zahnarzt an!


Mitarbeit ist ihren Preis wert

Zahntechnische Prothetik ist immer auf die individuelle Anatomie des Patienten zugeschnitten. Rationelle Fertigungsmethoden oder genormte Fertigteile, die in der “normalen” Industrieproduktion Kosten einsparen, kommen hier kaum in Frage. Seriengefertigter Zahnersatz wäre wohl billig, aber er würde seinen Zweck verfehlen. Massive Beeinträchtigungen wären die Folge. Denn wie jeder Mensch ist auch jeder Zahn und jeder Zahnersatz einzigartig. Deshalb erfordert Zahnprothetik höchste Präzisionsarbeit.
Sie sichert die perfekte Funktion Ihrer Zähne, und sie erhält oder steigert sogar Ihre persönliche Ausstrahlung. Dafür ist sie in jedem Fall ihren Preis wert.


Treffen Sie die richtige Material-Entscheidung

Goldlegierung

Gold ist die ideale Basis für Zahnersatz. Es reagiert nicht mit anderen Materialien und schließt Allergien praktisch aus. Um die notwendige Härte des Zahnersatzes zu erzielen, sind den Goldlegierungen verschiedene Metalle in geringen Anteilen beigemengt, hauptsächlich Silber und Platin. Goldlegierungen sind mit Dentalkeramiken oder Composites verblendbar. Ästhetisch und höchst körperverträglich schaffen sie einen harmonischen Übergang zum Zahnfleisch. So entsteht perfekter Zahnersatz, der von natürlichen Zähnen nicht zu unterscheiden ist. Füllungen, Kronen oder Brücken aus Goldlegierungen halten bei guter Pflege jahrzehntelang, da Gold gegen Speichel, Säuren und Nahrungsbestandteile resistent ist.

Nichtedelmetall

Nichtedelmetall Legierungen (NEM) sind heute eine preiswerte und verträgliche Alternative zu hochwertigen Edelmetall Legierungen. Die Eigenschaften des NEM sorgen dafür, dass es heute in fast allen zahntechnischen Bereichen wie z.B. Verblend-Metallkeramik aber auch in der Teleskoptechnik zu finden sind. Eine Materialunverträglichkeit tritt in den seltensten Fällen auf.

Zirkon

Zirkon ist das wohl beeindruckenste Material was in den letzten Jahren in der Zahntechnik eingeführt wurde. Das Material zeichnet sich aus durch hohe Biokompatibilität, extreme Stabilität, geringes Gewicht und geringe Wärmeleitfähigkeit. Diese Eigenschaften machen es zu einem universellen Material, welches in vielen Bereichen der Zahntechnik wie auch Zahnmedizin zum Einsatz kommt.

Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass das Zirkongrundgerüst direkt in der eigentlichen Zahnfarbe hergestellt wird. Hierdurch werden die ästhetischen Ansprüche des Patienten perfekt umgesetzt.

Galvanogold

Die Metallschicht bei der Galvanotechnik besteht aus reinem Gold. Das verhindert in höchstem Maße Allergien und Verfärbungen des Zahnfleischrandes. Die Goldschicht wird galvanisch hergestellt und bietet eine mit der üblichen Technik nicht erreichte Präzision. Galvanokronen weisen deshalb auch eine überdurchschnittliche Haltbarkeit auf. Mit dem Auftragen von Keramik auf reinem Gold erhält der Zahn durch den warmen Farbton des Goldes ein sehr natürliches Aussehen. Wählen Sie einen sicheren Weg für lange Haltbarkeit, beste Ästhetik und biologische Verträglichkeit.

Titan

Titan ist verblüffend leicht – ein nicht zu unterschätzender Komfortaspekt. Titan isoliert Hitze und Kälte besonders gut, z.B. 14mal besser als Gold – das bedeutet keine Schmerzen bei heißen oder kalten Getränken und Speisen. Titan ist hoch belastbar – es übersteht jeden herzhaften Biß. Und: Titan ist absolut geschmacksneutral – kein unangenehmes Metallaroma im Mund. Seine überzeugenden Vorzüge als biologisch sehr gut verträglich – auch als Implantat-Metall – machen es heute auch in der Zahnmedizin so wertvoll.


Schönheit & Gesundheit sind eng verzahnt

Zähne bestimmen maßgeblich Ihre Ausstrahlung und die Sympathie, die Sie bei Ihren Mitmenschen finden; und entscheiden mit über Ihren Erfolg in Beruf und Alltag. Sie wissen selbst, wie oft ein Lächeln überzeugen kann. Und das wird erst durch schöne Zähne schön.

Genauso wichtig ist die fehlerfreie mechanische Funktion Ihrer Zähne für die Nahrungsaufnahme. Schon geringste Störungen mindern Ihre Gaumenfreuden und beeinträchtigen auch Ihr allgemeines Befinden.

Denn der Mund ist der Ort, wo Körper und Seele zusammenfließen. Deshalb sollten Sie Ihrer Zahngesundheit große Aufmerksamkeit widmen. Ständige Pflege und regelmäßige Zahnarztbesuche beugen Karies und Parodontose gezielt vor.

M & S Zahntechnik
Max-Planck-Str. 18
54296 Trier

Tel.: 0651 - 170 498 - 0

info@ms-zahntechnik.de